Corona Impfung

Digitaler Impfausweis

In Nordrhein-Westfalen werden digitale Impfausweise vorerst noch nicht in den Praxen ausgestellt. Es wird an den entsprechenden Software Updates gearbeitet. Sobald wir den Ausweis ausstellen können, werden wir Sie hier informieren. Mal wieder wurde seitens der Politik zuerst etwas verkündet bevor uns die Gegebenheiten geschaffen wurden, es umsetzen können.

Antikörpertest

Seit Februar 2021 arbeiten wir mit einem neuen Antikörpertest, mit dem der Schutz vor COVID beurteilt werden kann. Sowohl nach einer Impfung als auch nach einer durchgemachten Infektion sind die Antikörper nachweisbar.

Impfstoffe

Johnson & Johnson

Seit Ende Mai erhalten wir den Impfstoff der Firma Johnson & Johnson. Dieser ist mit dem von AstraZeneca sehr vergleichbar, sowohl von der Wirkung als auch von den Nebenwirkungen. Für uns gilt daher die Regel, dass wir Frauen unter 40 Jahren diesen Impfstoff nicht empfehlen. Der große Vorteil gegenüber allen anderen Herstellern ist, dass er nur 1x verimpft werden muss.

 

Wenn Sie sich bei uns mit dem Impfstoff von Johnson&Johnson impfen lassen möchten, können Sie auf unserer Buchungsseite einen Termin vereinbaren. Aufgrund des sehr geringen Risikos für Thrombosen, impfen wir Frauen erst ab 40 Jahren, Männer schon ab 18 Jahren.

AstraZeneca

Wir halten den COVID Impfstoff von AstraZeneca für sehr gut. Die Wirksamkeit ist bereits 3 Wochen nach der ersten Impfung hervorragend (94% weniger schwere Verläufe). Es ist möglich, dass der Impfschutz besser ist als nach der ersten BioNTech Impfung. Der Großteil unseres Teams sowie führende Politiker wurden mit AstraZeneca geimpft.

 

In sehr seltenen Fällen kann es wenige Tage nach der AstraZeneca Impfung zu gefährlichen Thrombosen kommen. Das Risiko ist für junge Frauen am größten und beträgt ca. 1:100.000. Die Gefahr gefährlicher Komplikationen durch eine COVID Infektion ist weitaus höher. Dennoch raten wir Frauen unter 40 Jahren von dem Impfstoff ab.

 

In Anbetracht des Nutzen-Risiko Profils ist eine Impfung mit dem AstraZeneca Impfstoff für Frauen über 40 Jahre und für Männer über 18 Jahre in unserer Praxis möglich.

 

Da wir vermehrt den Impfstoff von Johnson&Johnson erhalten, der nur 1x verimpft werden muss, setzten wir diesen bevorzugt ein. Erstimpfungen mit AstraZence führen wir aktuell nicht mehr durch.

Biontech

Für den BioNTech Impfstoff können Sie nun auch einen Termin auf unserer Buchungsseite erhalten. Voraussetzung ist, dass sie mindestens 16 Jahre alt sind. Kindern zwischen 12-16 Jahren impfen wir nur, wenn schwere Vorerkrankungen vorliegen und sowohl das Kind als auch die Eltern die Impfung wünschen.

Weitere Infos

Wir stehen hinter den Empfehlungen der STIKO und empfehlen die zugelassenen Impfungen gegen COVID-19 für die entsprechenden Personengruppen. Wir respektieren es ausdrücklich, wenn Sie sich gegen die Impfung entscheiden. Diejenigen, die sich nicht impfen lassen wollen, raten wir folgendes zu bedenken. Da uns das Virus nicht verlassen wird, werden sich Ungeimpfte auf Dauer mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit infizieren. Das Risiko schwerwiegender Folgen durch die Infektion ist für Erwachsene nicht grundsätzlich sehr hoch, jedoch statistisch weitaus höher als das ´Risiko für einen bleibenden Impfschaden.

 

In der Studie des ersten zugelassenen Impfstoffs der Firma BioNTech wurde an >43.000 Personen untersucht. Sowohl die Wirkung als auch das Fehlen relevanter Nebenwirkungen war sehr überzeugend. Noch keine Impfung, ob gegen Tetanus, Masern oder Grippe, wurde je so gut untersucht, wie die jetzt zugelassenen Impfungen gegen COVID-19. Dass wir in Deutschland die Impfstoffe später erhalten als manch andere Länder, hängt damit zusammen, dass die Impfstoffe vor ihrer Zulassung eingehend geprüft wurden.

 

Alle Mitglieder unseres Teams haben bisher eine oder bereits beide Impfungen gegen COVID-19 (BioNTech und AstraZeneca) erhalten.

 

Wenn Sie schwere Vorerkrankungen haben oder bestimmte Medikamente einnehmen, ist das kein Grund die Impfung nicht zu erhalten. Im Gegenteil, sollten sich gerade Personen mit geschwächtem Immunsystem unbedingt gegen COVID-19 impfen lassen. Auch starke Blutverdünner sind kein Hindernis. Einzig, wenn Sie unter schwersten Allergien leiden und deshalb ständig einen Adrenalin-Pen bei sich tragen, sollten Sie dies zuvor mit dem Arzt besprechen.