Corona Impfung

3. Impfung

An dieser Stelle möchten wir die häufigsten Fragen zur Drittimpfung beantworten.

-- Update 09.09.2021: Der Personenkreis, der eine Auffrischungsimpfung erhalten kann, wurde erweitert, siehe unten. --

 

 

Wird eine 3. Impfung benötigt?

 

Fakt ist, dass Sie mit einer abgeschlossenen Impfserie (d.h. 2x BioNTech, Moderna, AstraZeneca oder 1x Johnson&Johnson) einen hervorragenden Schutz vor einem schweren COVID Verlauf haben. Sie können sich zwar weiterhin infizieren, die Chance schwer zu erkranken ist jedoch minimiert. 


Die Corona-Impfstoffe sind einer Studie zufolge gegen die derzeit verbreiteten Virusvarianten so wirksam, dass die breite Bevölkerung derzeit keine dritte Impfung benötigt. "Selbst angesichts der Delta-Bedrohung sind Auffrischungsimpfungen für die Allgemeinbevölkerung in diesem Stadium der Pandemie nicht angebracht", heißt es in einem aktuellen Bericht im Fachmagazin "The Lancet".

 

 

Wer erhält eine 3. Impfung?

 

Grundvoraussetzung für alle ist, dass die letzte COVID Impfung mindestens 6 Monate zurück liegen muss. Folgende Personengruppen können dann eine 3. Impfung erhalten:

  • über 80 Jährige
  • Immungeschwächte (z.B. Krebserkrankte oder HIV-Positive)
  • Personen, die bisher ausschließlich eine oder zwei Impfungen mit einem Vektor Impfstoff (AstraZeneca oder Johnson&Johnson)
  • Bewohner und Beschäftigte in Pflegeeinrichtungen
  • Medizinisches Personal, einschließlich Rettungsdienst
  • über 60 Jährige Personen „nach individueller Abwägung, ärztlicher Beratung und Entscheidung“

Die Terminvergabe erfolgt online auf unserer Buchungsseite.

 

 

Welcher Impfstoff wird benutzt?

 

Für die 3. Impfung sind ausschließlich mRNA Impfstoffe vorgesehen. Wir benutzen den Impfstoff von BioNTech.

 

 

Wie viele Impfungen erhalten Genesene?

 

Genesene, die mind. 4 Wochen nach ihrer SARS-CoV-2-Infektion eine Impfung erhalten haben, gelten als vollständig geimpft. Hier gilt die gleiche Regelung, wie oben beschrieben, d.h. über 80 Jährige, Immungeschwächte und Personen, die ausschließlich eine Impfung mit AstraZenca oder Johnson&Johnson erhalten haben, bekommen eine weitere Impfung.

 

 

Warum bekommt nicht jeder eine 3. Impfung?

 

Es ist wissenschaftlich nicht geklärt, ob eine 3. Impfung einen zusätzlichen Schutz bietet, wenn man bereits 2 mRNA Impfungen oder je 1 Vektor und 1 mRNA Impfung erhalten hat und kein hohes Risiko für einen schweren Verlauf hat. Aktuell wissen wir lediglich, dass das Risiko einer 3. Impfung sehr gering ist. Über 80 Jährige und Immungeschwächte sind diejenigen Personengruppen mit dem höchsten Risiko für einen schweren Verlauf. Ob auch weitere Personengruppen eine 3. Impfung erhalten werden, ist noch völlig offen und abhängig von ausstehenden Untersuchungen. Eine Empfehlung der STIKO zu den Auffrischimpfungen liegt bislang noch nicht vor. Diese wird im September erwartet.

 

 

Werden Impfdosen verworfen, für die ich mich melden kann?

 

Inzwischen ist es tatsächlich so, dass wir regelmäßig einzelne Impfdosen verwerfen müssen, da viele Personen nicht zu ihren Terminen erscheinen. Wir verimpfen diese Dosen nur an Personen, die unter die o.g. Regelung fallen.

Besondere Personengruppen

  • Kinder/Jugendliche: Seit dem 16.08.2021 können sich Jugendliche ab 12 Jahren uneingeschränkt bei uns impfen lassen. Stellungnahme für Impfungen bei Jugendlichen.
  • Schwangere: Ab dem 2. Trimenon ist eine Impfung möglich. Bei jungen, gesunden Frauen sind wir aktuell noch vorsichtig. Es muss eine individuelle Nutzen-Risiko-Bewertung erfolgen.
  • Stillzeit: In der Stillzeit kann bedenkenlos geimpft werden, ohne vorher abzustillen.
  • Genesene: Haben Sie bereits eine COVID Impfung durch gemacht, sollten Sie frühestens 4 Wochen nach der positiven PCR eine einmalige Impfung erhalten. Inzwischen reicht auch ein positiver Antikörpertiter als Nachweis für eine durchgemachte Infektion.

Digitaler Impfausweis

Sie können sich bei uns einen digitalen Impfausweis ausstellen lassen. Dafür ist es egal, ob die COVID Impfungen bei uns oder woanders erfolgt sind.

 

Der Ablauf ist sehr einfach. Sie müssen sich nicht in unserer hausärztlichen Behandlung befinden. Kommen Sie einfach zu unseren Öffnungszeiten mit Ihren Impfdokumenten und Ihrer Gesundheitskarte vorbei.

Antikörpertest

Seit Februar 2021 arbeiten wir mit einem neuen Antikörpertest, mit dem der Schutz vor COVID beurteilt werden kann. Sowohl nach einer Impfung als auch nach einer durchgemachten Infektion sind die Antikörper nachweisbar.

Impfstoffe

Biontech

Für den BioNTech Impfstoff können Sie einen Termin auf unserer Buchungsseite erhalten. Das Mindestalter für die Impfung wurde auf 12 Jahre herab gesenkt.

 

In seltenen Fällen kann es durch die Impfung zu einer Herzmuskelentzündung kommen. Besonders gefährdet sind Männer <30 Jahren. Hier beträgt das Risiko ca. 1:20.000. Die Entzündungen sind in den meisten Fällen milde und heilen folgenlos ab. Dennoch sollte diese Komplikation ernst genommen werden. Treten bei Ihnen nach ca. 3 Tagen Beschwerden wie Herzklopfen, Druck in der Brust oder Kurzatmigkeit auf, melden Sie sich bitte unbedingt bei einem Arzt.

Johnson & Johnson

Der Impfstoff der Firma Johnson & Johnson ist mit dem von AstraZeneca sehr vergleichbar, sowohl von der Wirkung als auch von den Nebenwirkungen. Für uns gilt daher die Regel, dass wir Frauen unter 40 Jahren diesen Impfstoff nicht empfehlen. Der große Vorteil gegenüber allen anderen Herstellern ist, dass er nur 1x verimpft werden muss.

 

Wenn Sie sich bei uns mit dem Impfstoff von Johnson&Johnson impfen lassen möchten, können Sie auf unserer Buchungsseite einen Termin vereinbaren. Aufgrund des sehr geringen Risikos für Thrombosen, impfen wir Frauen erst ab 40 Jahren, Männer schon ab 18 Jahren.

AstraZeneca

Wir halten den COVID Impfstoff von AstraZeneca für sehr gut. Die Wirksamkeit ist bereits 3 Wochen nach der ersten Impfung hervorragend (94% weniger schwere Verläufe). Der Großteil unseres Teams sowie führende Politiker wurden mit AstraZeneca geimpft.

 

In sehr seltenen Fällen kann es wenige Tage nach der AstraZeneca Impfung zu gefährlichen Thrombosen kommen. Das Risiko ist für junge Frauen am größten und beträgt ca. 1:100.000. Die Gefahr gefährlicher Komplikationen durch eine COVID Infektion ist weitaus höher. Dennoch raten wir Frauen unter 40 Jahren von dem Impfstoff ab.

 

In Anbetracht des Nutzen-Risiko Profils ist eine Impfung mit dem AstraZeneca Impfstoff für Frauen über 40 Jahre und für Männer über 18 Jahre in unserer Praxis möglich.

 

Impfungen mit AstraZence führen wir aktuell nicht durch.

Infos für Impfskeptiker

Wir stehen hinter den Empfehlungen der STIKO und empfehlen die zugelassenen Impfungen gegen COVID-19 für die entsprechenden Personengruppen. Alle Mitglieder unseres Teams haben 2 Impfungen gegen COVID-19 (BioNTech und AstraZeneca) erhalten.

 

Wir respektieren es jedoch ausdrücklich, wenn Sie sich gegen die Impfung entscheiden. Wir möchten Sie weder zur Impfung überreden, noch möchten wir Sie in irgendeiner Form unter Druck setzen. Unsere Aufgabe besteht darin, Sie aufzuklären und individuell auf Ihre Fragen und Bedenken einzugehen. Diejenigen, die sich nicht impfen lassen wollen, raten wir folgendes zu bedenken. Da uns das Virus nicht verlassen wird, werden sich Ungeimpfte mit sehr großer Wahrscheinlichkeit infizieren. Das Risiko schwerwiegender Folgen durch die Infektion ist nicht grundsätzlich hoch, jedoch statistisch weitaus höher als das ´Risiko für einen bleibenden Impfschaden.